Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Natur und Kulturführer Chiemsee

War es noch 1961 möglich, von einem Platz in der Feldflur 20 trillernde Lerchen zu beobachten, muss man heute suchen, bis man eine Lerche findet. Auch typische Bewohner von naturnahen Feuchtwiesen und Moorflächen wie Braunkehlchen, Schwarzkehlchen und Wiesenpieper ge- hören auch am Chiemsee zu den Raritä- ten. Mit Glück können sie heute wieder ei- nem Weisstorch begegnen. Immer wieder ist der Weisstorch auf seenahen Wiesen zu beobachten, wenn er hier auf seinem Zug eine Rast einlegt. Ein besonderer, in ganz Bayern seltener Brutvogel in den Chiem- seemooren ist die Bekassine. Sie kommt nur in Landschaften mit ausreichend großen Feuchtgebieten bzw. Feuchtge- bietsinseln vor. Im Voralpenbereich ist sie vor allem in den Voralpenmooren des Ammer-, Staffel-, Kochel-, Chiemsees und des Waginger Sees heimisch. Während sie in den Hochlagen der Mittelgebirge die Hochmoore, feuchte Wiesentäler und Quellwiesen besiedelt, brütet sie in den tieferen Lagen in den Niedermoorkom- plexen und deren Restbeständen. Dabei können diese Flächen auch mit lockeren Schilfbeständen versehen sein: Als Brut- biotop wählt sie gerne Sumpfwiesen und Seggensümpfe am Rande von Weihern sowie Torfstiche und Schwingrasen ver- landeter Waldweiher. Die Bekassine wird in den Chiemseemooren als Durchzüg- ler festgestellt. Dabei wird sie häufig im Bereich der feuchten, oft mit Binsen und Seggen bestandenen flachen Mulden der Extensivwiesen beobachtet. Der Lebens- raum wird von den im Gebiet brütenden Bekassinen von Ende Februar bis maximal Anfang Oktober/Mitte November benö- tigt. Auch das Birkhuhn war einst Brut- vogel der Chiemseemoore. Heute kaum mehr vorstellbar, dass dieser große Hüh- nervogel sowohl im Weitmoos östlich von Eggstätt als auch in den südlichen Chiem- seemooren in stattlichen Beständen vor- kam und sein unverkennbarer Balzgesang alljährlich im Frühjahr zu hören war. Flä- chendeckende Maßnahmen der Moorkul- tivierung und der damit einhergehenden Blütenreiche Uferwiese in der Schafwaschener Bucht 54 V. TIERWELT UND LEBENSRÄUME – WIESEN UND MOORE

Pages