Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Natur und Kulturführer Chiemsee

Wirtschaftlich hat er keine Bedeutung. Rutte Die Rutte, auch Aalrutte, Quappe oder Trüsche genannt, war früher ein wichtiger Fisch der Chiemseefischer. Heute wird sie nur noch gelegentlich im Chiemsee ge- fangen. Ihr Fleisch ist wohlschmeckend, die Leber gilt als besondere Delikatesse. Edelkrebs Der Edelkrebs, der Ende des vorigen Jahr- hunderts zum Hauptfang der Berufsfi- scher zählte, ist heute aus dem Chiemsee ganz verschwunden. Hauptgrund für das Verschwinden war die Krebspest, die den Bestand nahezu ganz vernichtete. Nur in der Alz und in einigen, wenigen, isolier- ten Gewässern, wo er durch Aussetzung hineinkam, kann er gegenwärtig noch nachgewiesen werden. Einer Wiederbe- siedlung des Chiemsees steht das Vor- handensein des standortfremden Aals entgegen. Im Chiemsee kommen, wie gelegentliche Fänge belegen, aktuell nur der Signalkrebs und der Galizische Sumpf- krebs, zwei ausgesetzte, fremdländische Arten, vor. Galizischer Sumpfkrebs (Astacus leptodactylus) – im Chiemsee ausgesetzt Der einheimische Edelkrebs (Astacus astacus) – einst häufig im Chiemsee 45 V. TIERWELT UND LEBENSRÄUME – SEE UND SEEUFER

Pages